Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Unglück im Glück

Ein paar von euch wissen, dass ich schon seit längerer Zeit an einer besonderen Art von Urlaub interessiert bin.

Für alle anderen möchte ich das kurz vor ab erklären.

Wenn ich in ein Land reise dessen Kultur mich interessiert, dann möchte ich nicht in einem Hotel oder Hostel unterkommen. Ich möchte nicht mit anderen Touristen zusammen sein, sondern das Leben dort kennen lernen wie es wirklich geführt wird. Das macht man am besten indem man bei einer Privatperson unterkommt. So wie ihr das aus meinem letzten Eintrag kennt, möchte ich mich also diesesmal auch bei Einheimischen einisten. Der Unterschied ist, das ich dieses Mal länger bleibe. Ich habe im Internet eine Website gefunden die mir genau das bietet. Dort sind 2 Gruppen von Personen aktiv. Eine Gruppe bietet ihr zu Hause an (Hosts) und die anderen sind die Gäste. Das System funktioniert ohne Bezahlung. Der Trick dahinter ist, dass der Host unerledigte Aufgaben hat und Unterkunft und Essen im Gegenzug für anfallende Arbeiten anbietet. Im Vorfeld wird dann geklärt was getan werden muss, wie viele Stunden diese Tätigkeit am Tag ca. beansprucht, wie viel freie Zeit man bekommt und wie lange das ganze Projekt dauern soll. Hier gibt es sämtliche Destinationen. Hosts von überall in der Welt bieten ihre freie Betten an. Die Aufgaben sind dabei genauso unterschiedlich. Das reicht von Landwirtschaft und arbeiten auf dem Bauernhof über Pflegearbeiten und Betreuung von Mensch und Tier bis hin zu Bürotätigkeiten. Es gibt Bilder und genaue Beschreibungen durch die Hosts sowie Erfahrungsberichte der früheren Gäste. Ein System das mir persönlich sehr gut gefällt.

Da ich zu einer bestimmtem Zeit in einem bestimmte Ecke der USA wollte war meine Auswahl nicht so vielversprechend aber ich habe mich also im Vorfeld um einen Platz beworben und die Zusage bekommen.

Aufgepasst: Die Reise geht nun für knappe 2 Wochen nach Florida, Miami. Ich hatte über diese Zeit regen E-mailverkehr mit meinen Hosts. Ein Päärchen in ihren 60ern dessen Kinder ausgezogen sind und lt. Beschreibung nun Hilfe brauchen bei der Tierbetreuung. In der Aufgabenbeschreibung hieß es das es mehrere Hunde gäbe und deswegen Hilfe immer erwünscht sei.

Nun seid ihr auf dem aktuellen Stand der Dinge und ich steige von Dallas in den Flieger Richtung Miami. Ich mal wieder ziemlich spät Abends gelandet. Es war kurz vor Mitternacht. Meine Hosts schreiben mir das sie das so besser finden. Das würde das Treffen im Flughafen erleichtern. Ich solle nur kurz anrufen vorher und dann sind sie in 20 Minuten am Flughafen. Ja, so viel zur Theorie... Ich habe zwei Telefonnummern bekommen und beide wurden nicht beantwortet. Ich habe es mehrfach versucht aber kein Glück gehabt. Alles was ich tun konnte war Nachrichten auf den Abs zu hinterlassen. Im übrigen rufe ich von einem Münztelefon an und habe schon bald kein Kleingeld mehr für einen weiteren Anruf, da die Telefon keine Kreditkarten akzeptieren. Ich dachte mir, nunja, eventuell sind sie unterwegs oder eingeschlafen oder etwas anderes ist passiert. Ich versuche es einfach am nächsten morgen nochmal.

Die Nacht am Flughafen war in Ordnung. Es ist ziemlich witzig, das immer wenn mir kalt wurde in der Nacht, ich nach draussen gegangen bin um mich wieder aufzuwärmen. Hier arbeiten die Klimaanlagen ind er Nacht auch auf Hochtouren und draussen sind es bestimmt noch 20-25 Grad. Der nächste Morgen verspricht mir ein Frühstück bei Starbucks und somit Kleingeld um einen weiteren Telefonanruf zu versuchen. Ihr könnt euch eventuell denken das ich keinen Erfolg hatte. Plan B war es also mit dem Shuttle dorthin zu fahren. Ich hatte die Adresse gemailt bekommen und bin also nach einer Stunde dort aufgeschlagen, da der Fahrer so seine Probleme hatte sich zurechtzufinden.

Men erster Eindruck bei dem sehr sonnigen und schwülen Wetter war sehr gut. Das Haus hatte überall tropische Pflanzen ringsherum und ein schöner Eingangsbereich mit nettem Sonnenschutzbogen. Es waren gerade 2 Handwerker draussen und begannen damit einen Zaun zu errichten. Die beiden bestätigten mir das ich hier richtig sei und riefen meine Hosts raus. Tatsächlich habe ich das Paar danna uch angetroffen. Die beiden entschuldigten sich für alles und versicherten mir mich gestern Nacht am Flughafen gesucht zu haben. Sie hätten versucht mich zurückzurufen aber bei den Münztelefonen ist das wohl nicht möglich. Wie auch imer, ich war froh angekommen zu sein. Man bat mich herein.

Da began der Horror... Aus dem Fernsehen kennt man eventuell die Bilder die ich gleich beschreibe:

Ich bin kein Mensch der sich schnell beschwert, aber das war eine echte Zumutung. Es gab 11 Hunde, 2 Katzen und unzählige Kreaturen die sich wohl im Haus eingenistet hatten... Die Katzen waren beide krank. Keine Ahnung was denen genau fehlte, so richtig sagen konnten mir die beiden Besitzer das nicht, aber Augen, Nase und Fell sahen wirklich nicht gut aus. Ich habe mich immer gesträubt die zwei zu streicheln, obwohl sie wirklich sehr anhänglich waren und schmusen wollten. Die Hunde waren zwar alle samt klein, aber hatten trotzdem keinen ausreichenden Platz und haben sich im ganzen Haus erleichtert. So roch es auch. Sie hatten lediglich 2 Boxen vor dem Fernseher stehen die ihnen als Klo dienen sollten, aber nicht alle Hunde haben das genutzt und spazierengehen kennen die Tiere gar nicht. Zum Glück war nur einer der Hunde bissig. Ein kleiner Zwergpinscher ohne jegliche Furcht und einer Vorliebe für meine Schuhe und Hosenbeine.

Mein Zimmer war notdürftig 'aufgeräumt' worden und das Badezimmer war für ihre Verhältnisse gut. Der Rest des Hauses allerdings war eine reine Katastrophe.
Überall türmte sich Müll und Unrat. Das Wort Messi ist euch wohl ein Begriff... Genau bei solchen bin ich gelandet. Ihr werdet ein paar Bilder zu sehen bekommen, die zeigen was ich meine.
Wie sich herrausstellen sollte brauchten die meine Hilfe um aufzuräumen und das Haus wieder in Ordnung zu bekommen, aber unter uns gesagt, die brauchen wirklich professionelle Hilfe.
Die zwei sind nette Menschen. Das machte es mir noch schwerer nicht auf der Stelle umzudrehen. Allerdings fragte ich mich ob meine 13 Tage dort ausreichen würden um wirklich was zu bewegen und wie lange das dann halten würde. Ich wollte meine Zeit nicht vergeuden und Miami nur in diesem Haus verbringen... aber aus nichts anderem hätte meine Zeit dort bestanden, denn dieses Chaos braucht eine Menge Aufmerksamkeit und Tatkraft um beseitigt zu werden.
Ich habe mir selber gesagt, ich versuche es für 24 Stunden. Ein Zeichen guten Willens und um herauszufinden ob sich meine Vermutungen bestätigen. Ein weiteres Problem war, dass es auch kein richtiges Essen dort gab. Man bekam dort essen aus der Dose und wirklich direkt aus der Dose in den Mund, weil eben kein Geschirr sauber war ist die Küche quasie nutzlos. Bei den Getränken hatte ich zur Auswahl: Tee, Kaffee und Wasser aus der Leitung. Soetwas wie Sprudel, Bier oder ähnliches gab es nicht. Die Katzen bekamen bei Zeiten bestenfalles mal etwas Milch.

Für mich ging es nicht lange nach dem ersten Umschauen und Zimmerbezug sofort an die Arbeit. Der Garten wartete. Der sollte von Bambus befreit werden. So fing ich mit einer elektrischen Säge an das Holz zu zerkleinern und an die Straße zu tragen. Einige Zeit später durfte ich helfen den Sonnenschutzbogen im Eingang auszubauen und neue Palmenblätter darauf zu legen und von Gestrüb zu befreien.

Es wird spät. Ich habe hunger. Den ersten Abend gehen wir  zum Glück zum kennenlernen auswärts gessen. Es ging zum chinesischen All-you-can-eat Buffet. Da habe ich mich reichlich bedient sodass ich die Vorstellung einer Dosenmahlzeit erstmal vergessen konnte.

Auch sehr interessant fande ich eine kurze Unterhaltung der beiden im Auto als es zur Tankstelle ging. Beide waren begeistert wie günstig das Benzin heute sei. Der Mann erzählte darauf hin freudig das er deshalb auch extra den Tank halb voll getankt hätte. Dazu habe ich geschwiegen und mir meinen Teil gedacht. Mir war jetzt jedenfalls klar wieso es keinen Sprudel im Haus gab. Auch die ganzen Geschichten über ihre Familie machten mir bewusst das wir unterschiedliche Ziele im Leben haben. Ich bin aber froh das wir wenigstens miteinander reden konnten.

Anschließend wieder im Haus half ich am Abend der Frau dabei ein paar Dinge von A nach B und wieder zurück zu schieben. Dabei habe ich versucht mit ihr eine Taktik zu entwickeln wie sie das ganze besser lösen kann, aber auf dem Ohr war sie taub. Ratschläge sind hier weniger willkommen. Die Nacht dort war fürchterlich. Die Tiere haben nur krach gemacht und schlafen war wirklich schwer. Neben dem Schlafmangel gab es Insektenstiche.
Das wollte ich so keine 2. Nacht mitmachen. Nachdem ich am nächsten morgen einen Schrank lackiert habe und fertig war mit dem Tierfutter habe ich mich zurück zum Flughafen bringen lassen, denn meine Chancen hier etwas von Miami zu erleben sind vernichtend gering  und dann noch diese Umstände mit dem Chaos... so hatte ich mir das Experiment nicht vorgestellt.

https://www.dropbox.com/photos/c/6IfB2BaCcgrwI6H

Mein Plan war es gewesen die Zeit über in diesem Haushalt zu verbringen, doch was jetzt? Sollte ich mir etwa für 2 Wochen ein Hotelzimmer mieten und die üblichen Mietpreise für Miami in Kauf nehmen? Das war mir auch nicht recht. Aber weg konnte ich auch nicht, denn erstens hatte ich noch gar nichts von Miami gesehen und zweitens war mein Rückflug gebucht und bezahlt, ich wollte das ganze jetzt nicht stornieren und am Ende kräftig drauf zahlen. Nein, da musste es eine bessere Alternative geben. Das Internet hat mich in diese Situation gebracht und holt mich da auch wieder raus, dachte ich mir. Also ab ins Netz und nach Alternativen schauen. Es hat mich gar nicht so viel Zeit gekostet da hatte ich die Lösung und eh ich mich versah befand ich mich schon im Shuttle Richtung Urlaub.

26.10.13 01:14

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Andreas Glandorf (26.10.13 01:30)
Wtf? Wir hatten ja über Couch surfing gesprochen aber so hatte ich mir das dann auch nicht vorgestellt. Hoffe dir geht's gut. Dann drück ich dir die Daumen für deinen nächsten Versuch.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen